ifo Geschäftsklimaindex: Leichte Eintrübung nach Brexit-Votum

BAP // Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juli etwas verschlechtert. Wie das Münchener ifo Institut bekanntgab, sank der ifo Geschäftsklimaindex um 0,4 Punkte auf einen Stand von 108,3 Zählern im Vergleich zum Vormonat. Im Juni befand sich der Frühindikator der deutschen Wirtschaft noch auf einem Zwei-Jahres-Hoch, schreibt der „Spiegel“. Verantwortlich für den Rückgang war die pessimistischere Beurteilung der Geschäftserwartungen deutscher Unternehmer. Dem Institut zufolge hat das Referendum um den Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) aber bislang kaum Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft. Die aktuelle Geschäftslage in den rund 7.000 befragten Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes, des Bauhauptgewerbes, des Groß- und des Einzelhandels hat sich dem Institut zufolge hingegen leicht verbessert. „Die deutsche Konjunktur zeigt sich widerstandsfähig“, fasste der Präsident des ifo Instituts Prof. Dr. Clemens Fuest zusammen. Die Verbesserungen zeigten sich vornehmlich im Verarbeitenden Gewerbe. In der Branche fiel der Index zwar, die Unternehmensführer zeigten sich aber „zufriedener“ mit der aktuellen Geschäftslage, heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung des Instituts. Die Geschäftserwartungen der Industriefirmen für die kommenden Monate fielen im Vergleich zum Juni jedoch „weniger optimistisch“ aus. Dies gilt laut ifo Institut insbesondere für die Automobilindustrie. Gleichzeitig verzeichnete das Institut einen Anstieg des Stimmungsbarometers im Bauhauptgewerbe, wo der „Geschäftsklimaindikator auf immer neue Rekordwerte“ klettere, und im Einzelhandel. Eine Verschlechterung des Geschäftsklimas gab es im Juli dagegen im Großhandel…
Auch für Hochqualifizierte sind Personaldienstleister eine gute Wahl

Auch für Hochqualifizierte sind Personaldienstleister eine gute Wahl

Personalordner // Die Eifelzeitung macht in einem Artikel darauf aufmerksam, dass zunehmend höher qualifizierte Fachkräfte Vorteile in einer Anstellung oder Vermittlung über einen Personaldienstleister erkennen. So sei es einem Personaldienstleister beispielsweise besser möglich, Bewerber und Arbeitgeber passgenau zusammenzubringen, während auf dem freien Stellenmarkt sowohl von Bewerbern als auch Arbeitgebern oft “die Katze im Sack gekauft” werde. Zudem sei entgegen der landläufigen Meinung die Bezahlung oft sogar besser als die der Stammangestellten, denn der Kunde müsse immer Marktpreise zahlen, sonst habe er bei der Suche nach Fachkräften keine Chance. Auch Dr. Timm Eifler (Vorstandsvorsitzender der RAL Gütegemeinschaft Personaldienstleistungen e.V.) betont: „Zeitarbeit bringt keineswegs nur gering oder nichtqualifizierte Menschen in Beschäftigung, sondern vor allem auch hochqualifizierte Mitarbeiter“, betont…
Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe auf Vormonatsniveau

Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe auf Vormonatsniveau

BAP // Auf Basis einer vorläufigen Erhebung des Statistischen Bundesamtes lagen die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Mai dieses Jahres preis-, saison- und arbeitstäglich bereinigt auf dem Niveau des Vormonats. Ohne Berücksichtigung von Großaufträgen fiel der preisbereinigte Auftragseingang sogar um 0,5 Prozent höher aus als im April 2016. Während die Binnennachfrage um 1,9 Prozent sowie Aufträge aus Nicht-EU-Ländern um 0,3 Prozent zurückgingen, verzeichnete das Statistische Bundesamt ein kräftiges Auftragsplus bei Güterbestellungen aus der Eurozone. Die Geschäfte wuchsen in diesem Bereich um 4,0 Prozent. Im Gegensatz dazu nahm der Auftragseingang bei Vorleistungsgütern um 2,9 Prozent und bei Konsumgütern leicht um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat ab. „Bei den Herstellern von Investitionsgütern gab es dagegen einen Anstieg von 1,9 %“, heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes. Dem Bundesministerium für Wirtschaft und Industrie (BMWi) zufolge ist die Entwicklung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe seit Jahresbeginn „nahezu stabil“ verlaufen – wenn die monatlichen Schwankungen außer Betracht bleiben. „Das Geschäftsklima im Verarbeitenden Gewerbe hellte sich zuletzt erneut auf und deutet auf eine weiterhin solide Entwicklung hin“, resümiert das BMWi.…
Abwärtstrend beim IAB-Arbeitsmarktbarometer erstmals gestoppt

Abwärtstrend beim IAB-Arbeitsmarktbarometer erstmals gestoppt

BAP // Mit einem Zuwachs um 0,5 Punkte auf 102,8 Zähler stieg das IAB-Arbeitsmarktbarometer – der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit – im Juni „erstmals in diesem Jahr“ an. Damit ist der „seit Jahresbeginn anhaltende Abwärtstrend“ dieses wichtigen Indikators für die Entwicklung am Arbeitsmarkt erst einmal gestoppt. „Bemerkenswert ist, dass die gute Arbeitsmarktentwicklung die zusätzlichen Arbeitslosmeldungen der Flüchtlinge weiterhin mehr als ausgleicht“, erklärt der Leiter des IAB-Forschungsbereichs „Prognosen und Strukturanalysen“ Enzo Weber. So liegt der Wert des Teilbereichs „Entwicklung der Arbeitslosigkeit“ nach einem Anstieg von 0,8 Zählern wieder „mit 100,1 Punkten knapp über der neutralen Marke“, heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung des Instituts. Gleichzeitig ermittelte das IAB im Hinblick auf die Beschäftigungskomponente seines Arbeitsmarktbarometers einen Wert von 105,5 Punkten – ein Plus von 0,2 Punkten gegenüber dem Vormonat. Damit liegt dieser Teilindex „weit im positiven Bereich“ und auch die Fachkräftenachfrage werde durch „ein zunehmendes Angebot an Arbeitskräften“ gestillt, sagte Weber. Weltweite konjunkturelle Schwächen würden der deutschen Wirtschaft kaum etwas anhaben, so Weber weiter. Der Arbeitsmarktexperte prognostiziert jedoch, dass die Zuwanderung der Flüchtlinge sich künftig „noch stärker auf die Arbeitslosigkeit auswirken“ werde, „da derzeit viele Flüchtlinge während der Integrationsmaßnahmen dem Arbeitsmarkt noch nicht zur Verfügung stünden und etliche Asylanträge noch nicht entschieden seien“. Daher spricht sich das IAB auch vermehrt für Investitionen der Bundesregierung in Qualifizierungsmaßnahmen für Flüchtlinge aus. Für die Ermittlung des IAB-Arbeitsmarktbarometers befragt das Institut monatlich alle lokalen Arbeitsagenturen zu den Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt. Das IAB zieht die Ergebnisse aus zwei Bereichen heran: die „Entwicklung der saisonbereinigten Arbeitslosenzahlen für die nächsten drei Monate“ sowie die „Vorhersage der Beschäftigungsentwicklung“. Aus beiden Komponenten werde der Mittelwert bestimmt, der „den Gesamtwert des IAB-Arbeitsmarktbarometers“ abbildet.…
Stabiler Wirtschaftswachstum für Deutschland

Stabiler Wirtschaftswachstum für Deutschland

BAP // Einer Prognose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zufolge wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland in diesem Jahr um 1,7 Prozent zulegen. Diese Einschätzung stützt auch das Institut für Weltwirtschaft in Kiel (IfW), das sogar von einem Anstieg des BIP um 1,9 Prozent ausgeht. Auch für das kommende Jahr rechnen die Wirtschaftsforscher mit einem steigenden BIP. Dabei hegt das IfW mit 2,1 Prozent deutlich optimistischere Erwartungen als das DIW, das 2017 nur einen Zuwachs von 1,4 Prozent vorhersagt. Wie das DIW Berlin mitteilt, werde die deutsche Wirtschaft durch eine „solide Binnenkonjunktur“ gestützt. Insbesondere die Industrieproduktion stieg zu Jahresbeginn stark an, zugleich wurden mehr Menschen in ein Beschäftigungsverhältnis gebracht, womit auch die Konsumausgaben deutlich zulegten, heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung des Instituts. Die Forscher des IfW erachten außerdem als positiv, dass die öffentlichen Haushalte „trotz erhöhter Ausgaben für Flüchtlinge, Beschäftigung, Renten und Investitionen in beiden Jahren mit einem Plus abschließen“ dürften. Die Erwartungen der DIW-Forscher für das kommende Jahr sind allerdings gedämpfter. Grund seien die steigenden Energiepreise sowie die in Hinblick auf die „Flüchtlingsmigration zusammenhängenden positiven konjunkturellen Impulse“, die 2017 kleiner ausfallen dürften. Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft hätten außerdem die zu erwartende Abschwächung der chinesischen Wirtschaft und die anhaltende Rezession in Brasilien und Russland. Als besonders risikoreich für die deutsche Wirtschaft beurteilt das Institut jedoch einen möglichen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU). Mit dem sogenannten Brexit würden dem DIW zufolge Einbußen im Handel und „exportstarken Branchen wie der Automobil-, der Chemie- und Pharmaindustrie sowie dem Maschinenbau“ verbunden sein. Die Sorge um den drohenden Austritt Großbritanniens aus der EU teilen auch die IfW-Forscher. Das Kieler Wirtschaftsinstitut rechnet demnach mit „spürbaren“ Belastungen für die Partnerländer Großbritanniens. Stefan Kooths, Leiter des IfW-Prognosezentrums, befürchtet sogar, dass der Austritt auch auf andere Mitgliedsstaaten der EU „ausstrahlen und so zu…
FINDEN, WO ANDERE NOCH SUCHEN.

IHR PERSONALDIENSTLEISTER AUS DEM BERGISCHEN LAND

FINDEN, WO ANDERE NOCH SUCHEN.

Willkommen beim Bergischen Personalservice, Ihrem Anbieter für Zeitarbeit, Personalvermittlung, temp to perm und onsitemanagement in Bergisch Gladbach, dem Bergischen Land und den Regionen Köln, Düsseldorf, Bonn, Remscheid, Solingen, Langenfeld und Monheim am Rhein. Für Ihre Arbeitssuche können Sie rechts dem Jobbutton zu unserer Stellenbörse folgen. Wenn Sie Unternehmerkunde sind, freuen wir uns über Ihren Anruf oder Ihre Nachricht.…

Durch Klicken des "Akzeptieren"-Buttons stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können in der Datenschutzerklärung Ihre Zustimmung widerrufen. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen